Die neuen Trends im E-Commerce

09.04.2013 E-Commerce Keine Kommentare

E-Commerce_Schoene-Medien-GmbH

Allgegenwärtig buhlen Online-Shops um die Gunst neuer Käufer. Und warum auch nicht? Schließlich ist Online Shopping mittlerweile so fest in unseren Alltag integriert wie das Verfassen von E-Mails oder das tägliche Facebook-Update. Welche wichtigen Trends 2013 auf Sie zukommen erfahren Sie in der dieswöchigen Ausgabe unseres Blogs.

Flexibilität durch (technologische) Innovation

Technologische Entwicklungen in der Informations- und Telekommunikationsbranche haben den klassischen Handel seit jeher verändert. Als 1984 mit dem Start des Deutschen Privatfernsehens das US-Phänomen Teleshopping Einzug in deutsche Haushalte fand, war ein neuer Trend geboren: flexibles Einkaufen „bequem von zu Hause aus“. Als Randerscheinung wurde die Idee des nicht-stationären Einkaufs zu einem grundlegenden Trend. Heute gehört das Internet als grenzenloser Marktplatz zu den beliebtesten Einkaufsmöglichkeiten. Und damit nicht genug: mobile Endgeräte wie Smartphone und Tablet laufen mittlerweile auch dem „guten alten Computer“ den Rang ab und sorgen durch physische Mobilität für ein sehr viel flexibleres Kaufverhalten. Für Shop-Betreiber heißt das neben einem starken Produkt- und Serviceangebot auf möglichst vielen mobilen Verkaufskanälen vertreten zu sein. Und noch wichtiger: geeignete Verkaufsstrategien für die jeweiligen Kanäle zu entwickeln.

Mobile Commerce verändert Käuferverhalten

M-Commerce, als Antwort auf den aktuellen Mobile Technology-Trend, beschreibt den Online-Einkauf über mobile Endgeräte wie Smartphone und Tablet. Soweit, so gut. Dass damit selbst der Online-Handel vor ganz neuen Herausforderungen steht, ist vielen Online-Shop-Betreibern noch nicht vollkommen bewusst. Such- und Kaufverhalten der Einkäufer fordern Everywhere Commerce. Die altbekannte Maxime „Der Kunde ist König“ hat sich durch den mobilen Einkauf um mehr als nur eine (mobile) Dimension erweitert: fortan entscheidet der Kunde wann er was, wo, wie einkaufen und bezahlen will. Auch das  Informationsverhalten hat sich gewandelt. Das Smartphone als steter Begleiter und Mittler zwischen On- und Offline dient seltener dem eigentlichen Kaufprozess als vorherigen Produktrecherchen und Preisvergleichen. Online-Händler müssen also Websitegestaltung, Sortiment, Produktpräsentationen sowie interne und externe Prozesse an das veränderte Kundenverhalten anpassen, um diesen Trend erfolgreich für sich nutzen zu können.

Kauferlebnis durch Emotionen und Markenbildung

Kommt Ihnen das bekannt vor? Sie erzählen von einem kürzlich erworbenen Produkt. Top-Preis, Garantieleistungen und der Versand ist kostenlos- natürlich!  Auf die Frage nach dem Namen des Shops kommen Sie jedoch ins Grübeln: welcher Online-Shop war es doch gleich?

Onlinehändler können sich heute kaum noch differenzieren. Produkte, Preise, Service- und Versandleistungen werden in dem stark umkämpften Markt immer einheitlicher und austauschbarer. Der Trend: Emotionalisierung. Aufwendige Produktpräsentationen, der richtige Einsatz hochwertiger Bilder, informativer Texte, Videos oder mehr- und multidimensionaler Darstellungsformen erzeuget ein gelungenes Kauferlebnis und wirkt als emotionaler Absatztreiber. In Verbindung mit einer präzisen Markenpositionierung fördern emotionale Konzepte die Markenbildung und steigern somit als Differenzierungsmerkmal die Wettbewerbsfähigkeit. Dass diese Strategie bereits erfolgreich funktioniert, zeigen die Marketingkampagnen der Online-Riesen. Und das sowohl als Slogan wie Ebays „Mein ein für Alles“, als visualisierte Emotion wie Amazons „Lächeln auf dem Karton“ oder akustisch als der berühmt-berüchtigte Zalando-Schrei.

Social Media

Der wirtschaftliche Nutzen von Social Media Aktivitäten wird seit jeher diskutiert. Dabei birgt gerade die spontane und authentische Kommunikation in Sozialen Netzwerken ein immenses Potential für den Online-Handel. Im Trend sind hier vor allem der hohe Stellenwert von Kaufempfehlungen und Produktbewertungen. Durch ihre ungezwungene Glaubhaftigkeit unterstützen sie den Kunden bei der Informationssuche vor dem Kauf, geben Details und Erfahrungen preis und minimieren das Risiko eines Fehlkaufes. Shop-Betreiber sollten dabei vor allem auf Shop-Seiten der Plattform Facebook setzten- vor allem hier treten Nutzer untereinander stärker in Aktion und tauschen sich intensiv über das Produkt aus.

Datenmanagement

Die Ansprüche der Konsumenten an das Produktangebot sind in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Vor allem individuell, bedarfsgerecht und crossmedial soll es sein. Um dieser Entwicklung gerecht zu werden, ist ein tiefgreifendes Wissen um die Wünsche und Bedürfnisse des Kunden Voraussetzung. So hat sich Kundenbeziehungspflege im E-Commerce als neuer Trend herausgebildet und macht somit ein effizientes und aussagekräftiges Datenmanagement im Sinne des klassischen CRM unumgänglich. Wichtig beim Sammeln von Kundendaten ist deren Relevanz für die Kundenansprache, denn irrelevante Daten führen schnell zu großen Datenmengen und falschen Ergebnissen. Ziel ist es anhand der gewonnenen Daten zu erkennen, welche Kanäle der Kunde bevorzugt, um dann das passende Angebot zum richtigen Zeitpunkt anzubieten- und das ganzheitlich konstant, wann immer der Kunde mit dem Online-Shop in Kontakt tritt.

Die Trends im E-Commerce 2013 haben vor allem eins gemeinsam: sie holen den Kunden auf seiner „Reise“ durch die Online-Shopping-Erfahrung ab- rational, emotional und funktional. Denn so kann ein positives und emotional aufgeladenes Kauferlebnis entstehen, das den Kunden an ein Unternehmen bindet und auch zu Kaufempfehlungen anregt. Und gerade emotionale Verbundenheit zu einem Unternehmen ist wesentlich nachhaltiger und krisenresistenter als eine rein rationale Bindung.

Inna Voth

Marketing-Managerin bei Schöne Medien GmbH
Inna Voth hegt und pflegt den Unternehmensblog der Schöne Medien GmbH. Hier schreibt sie aus der strategischen Perspektive über Themen rund um Marketing und Markenkommunikation.

Letzte Artikel von Inna Voth (Alle anzeigen)

Schlagworte: , , , , ,

Beitrag kommentieren

Schöne Medien GmbH

Büro für Markenkommunikation

Große Str. 45
49074 Osnabrück

(0541) 98 10 900
info@schoene-medien.com